Die erste Kamera?

..ein Einkaufsguide

Ich bin totaler Anfänger und möchte in die Fotografie einsteigen, welche Kamera empfehlt ihr mir?

So oder so ähnlich liest man es beinahe täglich in den verschiedenen Internetkanälen.

Die Frage ist absolut verständlich, und vermutlich hat jeder Zweite so angefangen, dennoch ist diese Frage nicht seriös zu beantworten.
Und ich erkläre Dir auch warum.

Zunächst einmal die gute Nachricht: Es gibt keine schlechte Kamera.
Bei Kameras mit Wechelobjektive (und auch die meisten anderen) ist es nahezu unmöglich, eine Kamera mit schlechter Abbildungsleistung zu „erwischen“.  Man kann zwar mit jeder Kamera schlechte Bilder machen, wenn das Objektiv murks ist oder die Einstellungen nicht stimmen, aber eben auch mit nahezu jeder Kamera gute Bilder, wenn man weiß was man tut.
Sicherlich steigen die Ansprüche an das Equipment später, aber was die Abbildungsleistung angeht ist ein Fehlkauf so gut wie ausgeschlossen.

Warum ist es dennoch so schwer eine Antwort auf die Eingangsfrage zu geben?
Die Fotografie ist eine emotionale Tätigkeit und jeder Mensch hat seine individuellen Vorlieben.
Und die Kameras von heute sind eben genau das, sehr individuell. Es gibt zu viele Arten, zu viele Funktionen als das jemand anderes für Dich die Kamera auswählen könnte.

Der eine schwört auf Spiegelreflex, der andere verdreht schon die Augen, wenn er so ein Bolidengehäuse nur sieht. Also Spiegel oder Spiegellos, das ist hier (auch) die Frage.

Eine Nikon 🙂

Die Haptik und das Betriebssystem sind Herzensangelegenheiten. Ich bin mit Minolta/Sony aufgewachsen, komme auch mit Canon gut klar. Mit Nikon komme ich dagegen gar nicht klar, es wäre aber wohl Wahnsinn zu behaupten, deswegen sind die Kameras von Nikon schlecht  

Wie ernst ist es einem? Geht man eher vorsichtig dran, möchte man erst ein günstiges Einstiegsmodell oder ist sich seiner Sache sicher, will „Profi“ werden und somit nicht zweimal kaufen? Wie hoch ist Euer Budget?

Ist der Fotografische Schwerpunkt schon in Aussicht? Es macht z.B. keinen Sinn eine Kamera mit langsameren Autofokus zu kaufen, wenn ihr Euch in der Sportfotografie versuchen wollt.

Hinzu kommen noch einige Dinge die dem einen sehr wichtig, dem anderen total unwichtig sein können. (z.B. die Fähigkeit sich mit dem Handy zu verbinden, externe Mic-Buchse für Filmen etc)

geht mit jeder Kamera


Ihr seht also, die Meinung über eine „gute“ Kamera kann sehr sehr unterschiedlich sein.

Wie findet man dann aber seine Kamera?
ich würde folgendes Empfehlen:

1. Betreibt etwas Online-Recherche …welche Kamera passt in Euren Budget, wo sind Eure ersten KO-Kriterien, was steht im Internet geschrieben. ABER ACHTUNG …nicht zu viel und auch nicht zu stark gewichten. Das verwirrt am Ende mehr als es nutzt, und was im Internet steht ist auch immer subjektiv von anderen geschrieben.

2. Fragt Bekannte /FB Gruppen/ Foren welche Kamera die Leute benutzen, und warum. Fragt bewusst nicht danach welche sie empfehlen würden.

3. Last but not least. Mit diesem Vorwissen geht ihr zu Eurem Fotofachhändler (kein Elektro-Discounter, da ist es eher eine Glücksfrage, ob die Beratung in der Fotoabteilung was taugt)
sagt dem Verkäufer offen wo drum es Euch geht. Er wird Euch einige Kameras zeigen und ihr werden sie direkt probieren können. So bekommt Ihr direkt ein Gefühl für Eure Kamera, ganz ähnlich wie der Zauberstab bei Harry Potter 🙂

Übrigens, ich würde auch nur beim Fachhandel kaufen, die Preise zum Internet unterscheiden sich kaum noch, man hat keine Probleme mit Garantie (Grau-Import) und besonders wichtig, die Händler haben immer ein offenes Ohr, falls ihr mal ne Frage zu Eurer Kamera habt.

Viel Spaß beim Kauf 🙂